Brasilien

Wirtschaft

 

Mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von rd. 2.260 Mrd. USD (2012) ist Brasilien – je nach Berechnungsgrundlage/Wechselkurs – die sechst- oder siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das Pro-Kopf-Einkommen beträgt ca. 11.500 USD. Die wirtschaftliche Struktur Brasiliens ist gekennzeichnet durch die Kernsektoren Dienstleistungen mit ca. 65%, Industrie mit 17% und Agrarwirtschaft mit ca. 6,7% BIP-Anteil („Agrarbusiness“/Produktion und Verarbeitung von Agrarrohstoffen insgesamt 25% des BIP).

Hohe Wachstumsraten und solider Beschäftigungszuwachs erhöhten bis vor wenigen Jahren signifikant das globale wirtschaftspolitische Interesse an Brasilien. Ein erheblicher Beschäftigungszuwachs war auf dem formellen Arbeitsmarkt (umfasst 50% der Beschäftigungsverhältnisse) mit 2.2 Mio. Personen und insgesamt niedriger Arbeitslosenquote von 6% (2012) zu verzeichnen  Dank der Explosion der weltweiten Rohstoffpreise, steigender Löhne und eines verbesserten Zugangs zu Verbraucherkrediten konnte das BIP kräftig expandieren; zwischen 2004 und 2011 lag das Wirtschaftswachstum im Schnitt bei 4,3%.

Seit 2012 hat sich das Wachstum der brasilianischen Wirtschaft  allerdings deutlich abgeschwächt. 2013 lag es bei rd. 2%. Mit über 200 Mio. Einwohnern bleibt der starke Binnenmarkt mit über 80% Anteil am BIP der Haupt-Konjunkturmotor. Die Außenwirtschaft spielt mit  rd. 20%-Anteil am BIP eine vergeichsweise geringe Rolle. Auch 2013 ist die Landwirtschaft mit rd. 7% weit überdruchschnittlich gewachsen. Das Wachstum der Industrie hingegen lag lediglich bei 1,3%. Für das mäßigere BIP-Wachstum dürften insbesondere der Rückgang der Rohstoffpreise, die Wettbewerbsfähigkeit, der bis vor kurzem noch deutlich überbewertete Real und die sehr niedrige Investitionsquote von nur 18% verantwortlich sein.

(Quelle: Auswärtiges Amt )

Die Handelsposition Brasiliens hat sich in den letzten Jahren verschechtert. Mit einem Handelsbilanzüberschuss von 2,5 Mrd. USD wurde 2013 das schlechteste Handelsbilanzergebnis seit 2001 erreicht. Das Handelsvolumen ist im Vergleich zu 2013 um 2,6% gestiegen; die Ausfuhren (rd. 242 Mrd. USD) sind trotz schwächerem Reals um 1% gesunken; die Einfuhren (rd. 239,6 Mrd. USD) um 6,5% gestiegen.

(Quelle: Auswärtiges Amt/Wirtschaft)

 

2010

2011

2012

2013*

2014*

Bruttoinlandprodukt (BIP, nom., Mrd. US$)

 

2.253,1

2.190,2

2.169,8

BIP je Einwohner (US$)

 

 

11.359*

10.958

10.773

Inflation (in %)

 

 

5,4

6,3

5,8

Arbeitslosigkeit (in %)

6,7

6,0

5,5

 

Währung: Brasilianischer Real (R$)

1 R$ = 100 Centavos

Kurse (Ankauf) 1 EUR = ? R$

Kurse (Ankauf) 1 US$ = ? R$

 

 

2,329

1,759

 

 

2,327

1,675

 

 

2,528

1,955

 

 

Warenexporte in Mrd. US$

197,4

256,0

242,6

 

Warenimporte in Mrd. US$

180,5

226,2

223,1

 

Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen
in Mio. US$ (Bestand 2012: 702.208)

48.507

66.660

65.272

 

Deutsche Einfuhr (in Mrd. EUR)

9,4

11,3

10,6

 

Deutsche Ausfuhr (in Mrd. EUR)

10,4

11,2

11,7

 

* Prognose bzw. Schätzung

(Quelle: gtai - Wirtschaftsdaten Kompakt November 2013)

 

Die Ausfuhren verteilen sich wie folgt:

Größter Exportmarkt blieb mit einem Anteil von fast 20% die EU vor China mit 19%. Nach Asien insgesamt gingen über 32% aller Exporte. Weitere wichtige Exportländer sind Argentinien (8,1 %), die USA (10,3%) sowie die Region Lateinamerika/Karibik insgesamt. Der brasilianische Export ist weiterhin durch Rohstoffe dominiert. Zu den wichtigsten Ausfuhrerzeugnisse gehören Sojaprodukte, Fleisch, Zucker und Eisenerz. Rückgängig war 2013 vor allem der Export halbfertiger Industrieprodukte. Insgesamt ist der Rohstoffanteil am Export in den letzten Jahren auf über 60% weiter gestiegen. 2013 hat vor allem der Sojaexport wertmäßig stark zugenommen. Die meisten Importe (über 21%-Anteil) hat Brasilien 2013 wie im Vorjahr aus der EU bezogen, vor Lateinamerika und China. Hier dominieren industrielle Zwischengüter und Kapitalgüter.

(Quelle: Auswärtiges Amt/Wirtschaft)

Die Hauptexportpartner sind:

Die deutschen Einfuhrgüter (% der Gesamteinfuhr) setzten sich im Jahr 2012 wie folgt zusammen: Rohstoffe 37,8; Nahrungsmittel 26,0; Maschinen 7,0; chemische Erzeugnisse 6,7; Eisen und Stahl 5,4; Sonstige 17,1

Einstufung in Länderratings

 

Land
Position 1

Rang Deutschlands

Rang Brasiliens

Global Competitiveness Index 2013-2014

 

Schweiz

4

56

Corruption Perceptions Index 2013

 

Neuseeland

12

73

Index of Economic Freedom 2014

 

Hongkong

18

114

Foreign Direct Investment Confidence Index 2013

United States

 

7

3

Doing Business 2013

Singapur

21

116